Auto-Bilder
Auto-Enzyklopädie
   
Geschichte des Automobils
Firmen-Chroniken
Geschichte der Kühlerfigur
Bilder & Wallpaper aus der Enzyklopädie
Videoclips aus unserer Enzyklopädie
   
neue Beiträge
alle Modelle
Automobilhersteller
Automarken & -hersteller Weltweit
   
  weitere Chroniken
Auto Tuning & Geschichte
Faszination Modellauto
Modellauto-Hersteller
   
  sonstiges
Automuseen
Bücher über Automobile
Video, Reportagen & mehr
Autoinfo
 
     
     
     
 
 
 

AUTO - Enzyklopädie...

 
 
Home / Autoenzyklopädie / Lamborghini / Lamborghini Diablo (Coupe)
 
 

Schnellzugriff / Automarken:

Alfa Romeo  / Aston Martin / Audi / Bentley / BMW / Borgward Bugatti / Buick / Cadillac / Chevrolet / Citroen / Corvette / Daihatsu / De Dion Bouton DeTomaso / Ferrari / Fiat / Ford / Glas / Hummer / Jaguar / Lamborghini / Lancia / Lexus / Lincoln / Maserati / Maybach / Mercedes Benz / Nissan - Datsun / NSU / Opel / Peugeot / Porsche / Renault / Rolls Royce / Smart / Volvo / Volkswagen / sonstige Hersteller
 
     
 
 
Inhalt:

Beschreibung
Technische Daten
Bilder & Wallpaper
Preis

 
 

Lamborghini Diablo

 
Unter dem Namen Diablo erschien am 20. Januar 1990 in Monaco in der Arena ein weiterer Kampfstier von strotzenden andalusischen Weiden.
Spötter sagten, dass der Diablo nur ein Vorwand sei, um sein sieben Zentner schweres Modelltriebwerk zu einem anlässlichen Ausritt zu verhelfen.
Das Triebwerk wurde mit einem V12-Motor aus Leichtmetall von 5703 cm³ und 492 PS, mit einem Gabelwinkel von 60°, siebenfach gelagerter Kurbelwelle, 48 Ventilen und vier obenliegenden Nockenwellen, mittig und längs ausgerüstet.
 
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo, Baujahr: 1990

Eine Drehung am Zündschlüssel und schon trat sich sein tonangebender Bariton hervor, in dem sich keine einzelnen Takte unterscheiden. Ein anderes Kennzeichen des Diablo war die Skulptur von grober Ästhetik, ob zwar viel verbindlicher und glatter als der Vorgänger Countach. Das nur 1105 mm hohe Coupé zwang schon beim Aufsitzen eine Choreographie der Flexibilität auf, die so einigen Kunden bereits schwer fiel. Denn er verjüngte sich nach oben stark , der Pilot musste den Kopf schon im Stand leicht nach rechts drücken. Bis sich die Geläufigkeit einer sicheren Gewohnheit einstellte, konnte man nicht so recht wissen, wo der Diablo vorn beendigte und wo hinten .

Der Diablo beanspruchte selbst eine volle Zuwendung und arbeitete die notwendige zwiefache Isolation sozusagen selber aus. So entstand zwischen Fahrer und Beifahrerin mächtig die Behausung für das Getriebe, ausgestattet mit einem soliden Schaltknauf in der Form eines Kobrakopfes, der durch eine kreisrunde Kulisse geführt werden musste.
Am 30. Juni 1995 unternahm der Bologneses Journalist Leopoldo Canetoli mit einem Diablo eine siebentägige Reise Richtung Nordpol und zurück auf und bewies dem Kandidaten nach 8533 Kilometern eine beachtenswerte Alltagstauglichkeit.

Auch bei dieser Extrem-Exkursion sorgte natürlich ein Fahrwerk vom Feinsten für die notwendige Garantie und mehr. Das Fahrwerk verfügte über einen oberen und einen unteren Querlenker, eine zusätzliche Strebe und doppelte Einheiten von Schraubenfedern und Dämpfern hinten. Neben der zur Verfügung gestellten Straffheit wartete es gleichwohl mit vielerlei Liebenswürdigkeiten auf.
Die Variante VT - für Viscous Traction -, die 1991 vorgestellt wurde, war von Canetoli seit 1993 in die Produktion eingeführt. Mit den notwendigen Zusätzen von Steyr-Daimler-Puch ausgerüstet, war diese Variante ein Vierradler, aber gewiss nicht immer: Die Vorderräder werden erst mit angetrieben wenn die Hinterräder durchzudrehen drohten.
Der Diablo sonderte sich ausserdem mit elektronischem Beistand in einer bestimmten Fahrsituation einen von drei Härtegraden selber aus. Auf den ausführbar handwerklichen Eingriff zeigte er eher eine ungehaltene Reaktion und machte aus einem Kiesel einen Keulenschlag.
 
Lamborghini Diablo VT
Lamborghini Diablo VT, Baujahr: 1993

Bis 2001 hat man dem Modell eine Zuwendung und Pflege angedeihen lassen wie ansonsten eigentlich nur seinen Namensvettern vor ihrem unerwarteten Lebensende bei der Corrida.

Im September 1993 stellte man in Sant'Agata beim Lamborghini Day zum 30. Geburtstag der krisengebeutelten Firma das Modell Diablo SE mit 520 und dem Performance-Paket Jota mit 580 PS vor. Traditionell erschien der hinterachsgetriebenen Diablo und als Souvenir an den Miura identischer Bezeichnung 1996 der SV - für Sport Veloce -, mit einer Marscherleichterung von rund zwei Zentnern ebenfalls einem massiven schwarzen Heckflügel und 540 PS.

Im März 1998 wurde auf der Motor Show Bologna der GT2 auf den Markt gebracht, der für Rennzwecke gebaut wurde, mit schon 5992 cm³ Volumen, einem Rohdiamant, der in einer 1999 bei der IAA Fankfurt vorgestellten Straßenversion von 575 PS zum schnellsten Diablo bis jetzt feingeschliffen war. Das Modell wurde in 80 Einheiten aufgelegt und hatte ein Gewicht von 1490 kg, 80 kg weniger als der SV. Sein Stahldach und seine Außenhaut bis auf die Aluminiumtüren bestand aus Kohlefaser.

Abgesehen von gewaltigen Lufteinlässen in dem vorderen Stoßfänger und der Fronthaube, hatte er als Indiz für die anfangende Ägide unter den neuen Mutter Audi, mit der in Sant'Agata Zuversicht und Ruhe einkehrten, schon das neue Diablo-Gesicht: In erster Linie fest in die abfallende Front eingebauter Scheinwerfer sowie ein frisch renoviertes Cockpit. Es wurde mit einem neuen Motormanagement, 18-Zoll-Rädern, einer Aufrüstung auf 530 PS sowie mit ABS im Oktober 1999 beim Mondial de l'Automobile zum Paris eingeführt.
Diese Retuschen charakterisierten auch den spektakulären Diablo-Roadster, der 1992 in Genf als Prototyp in der Farbe Metallic Acid Yellow angeboten wurde und 1995 zur Serienreife sublimiert.

Sein Sechsliter verfügte über eine Leistung von 550 PS und sein Interieur wurde mit Leder, Aluminium und Karbon geprägt.
In Genf 2001 krönte die Ära Diablo der 6.0 SE, 575 PS stark, 330 km/h schnell und in 45 Exemplaren nur in den Farben Oro Elios und Marrone Eklipsis angeboten.
 
Lamborghini Diablo Roadster
Lamborghini Diablo Roadster, Bj. 1996
 


 
Technische Daten:
Modelle Hubraum Leistung & Drehmoment V-max. & Beschleunigung Bauzeit
         
Diablo 5.703 ccm 492 PS / 580 Nm 325 km/h
0-100 km/h = 4,1 s
1990 bis 1998
         
Diablo VT 5.707 ccm 492 PS / 580 Nm 325 km/h
0-100 km/h = 4,1 s
1991 bis 1996
         
Diablo SE 30 5.707 ccm 525 PS / 590 Nm 331 km/h
0-100 km/h = 4,0 s
1993
         
Diablo SE 30 mit JOTA-Spezifikation 5.707 ccm 595 PS / 640 Nm 340 km/h
0-100 km/h = 3,5 s
1993
         
Diablo SV 5.707 ccm 529 PS / 590 Nm 335 km/h
0-100 km/h = 4,1 s
1997
         
Diablo VT Roadster 5.707 ccm 492 PS / 580 Nm 335 km/h
0-100 km/h = 4,1 s
1995 bis 1999
         
Diablo GT 5.992 ccm 575 PS / 630 Nm 338 km/h
0-100 km/h = 3,9 s
1999
         
Diablo VT 6.0 5.992 ccm 550 PS / 620 Nm 330 km/h
0-100 km/h = 3,9 s
2000 bis 2001
         
Diablo VT 6.0 SE (Special Edition) 5.992 ccm 550 PS / 620 Nm 331 km/h
0-100 km/h = 3,9 s
2001
         
Diablo GTR 5.992 ccm 590 PS / 640 Nm 338 km/h
0-100 km/h = 3,5 s
2000
         
 
 

Lamborghini-Bilder:

Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo,
Baujahr: 1990
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo,
Baujahr: 1990
Lamborghini Diablo
Lamborghini Diablo,
Baujahr: 1990
     

Lamborghini Diablo VT,
Baujahr: 1993

Lamborghini Diablo VT,
Baujahr: 1993

Lamborghini Diablo VT,
Baujahr: 1993
     
Lamborghini Diablo SE
Lamborghini Diablo SE,
Baujahr: 1994
Lamborghini Diablo SE
Lamborghini Diablo SE,
Baujahr: 1994
Lamborghini Diablo Iota
Lamborghini Diablo Iota,
Baujahr: 1995
     
Lamborghini Diablo Iota
Lamborghini Diablo Iota,
Baujahr: 1995
Lamborghini Diablo Roadster
Lamborghini Diablo Roadster,
Baujahr: 1996
Lamborghini Diablo Roadster
Lamborghini Diablo Roadster,
Baujahr: 1996
     
Lamborghini Diablo SVR
Lamborghini Diablo SVR,
Baujahr: 1996
Lamborghini Diablo SV
Lamborghini Diablo SV,
Baujahr: 1996
Lamborghini Diablo SV
Lamborghini Diablo SV,
Baujahr: 1996
     
Lamborghini Diablo SV
Lamborghini Diablo SV,
Baujahr: 1996
Lamborghini Diablo GTR
Lamborghini Diablo GTR,
Baujahr: 1999
Lamborghini Diablo 6.0
Lamborghini Diablo 6.0,
Baujahr: 2001
     
Lamborghini Diablo 6.0
Lamborghini Diablo 6.0,
Baujahr: 2001
Lamborghini Diablo 6.0
Lamborghini Diablo 6.0,
Baujahr: 2001
 

Photos: www.lamborghini.com

 

Was kostete ein Diablo?

Der Diablo kostete 2001 rund 400.000 D-Mark!
 
Alle Modelle von Lamborghini
Aventador J / Aventador LP-700-4 / Gallardo-LP-560-4-Bicolore / Gallardo LP 550-2 Spyder / Gallardo LP 570-4 Spyder Performante / Gallardo LP 570-4 Super Trofeo Stradale / Gallardo-LP-550-2-Valentino-Balboni / Reventón Roadster / Murciélago LP 670-4 SuperVeloce / Gallardo LP 560-4 Spyder / Gallardo LP 560-4 Polizia / Gallardo LP 560-4 / Estoque / Reventón / Gallardo Superleggera / Miura Concept / Gallardo Spyder / Gallardo / Murciélago Roadster / Murciélago LP 640 Coupé / Diablo / Countach / Espada / Miura / 350 GT & 400 GT / 350 GTV /
 
» zurück zu Lamborghini
 

weitere Links zu Lamborghini:

» Geschichte von Lamborghini
» Automobile von Lamborghini
» zur Homepage des Automobilhersteller
» weitere Bilder von Lamborghini in unserer Autogalerie
» Bücher zu Lamborghini
» Autozeitschriften

Mehr über Lamborghini suchen:

Benutzerdefinierte Suche
 
 
 

 
 
 
 
     
 
Video- Reportagen & mehr
Auto-Videos:
AutoVideos
Dokumentationen, Reportagen, Heritagen, Portraits und vieles mehr rund um historische Fahrzeuge, Supersportwagen und anderen historischen Ereignissen aus der Welt des Automobils!

» Auto-Videos

 
     
 
Automobilbücher

Bücher rund um die
Buch, Bücher FachliteraturGeschichte des Automobils! So finden sich hier Nachschlagewerke mit Fotografien und vielen Daten zu legendären Automobilen, Marken und historische Ereignisse - von Alfa-Romeo bis Wartburg.

» Automobilbücher

 
     
 
Anzeigen:
 
     
       

Kfz-Webverzeichnis | Impressum | Kontakt