Autohersteller

Interessante Links

Audi - Die Herren der Ringe

Audi - LogoWas sich heute Audi nennt und stolz vier Ringe im Kühler trägt, hat eine lange Geschichte hinter sich und beginnt am 14. November 1899 in Köln-Ehrenfeld mit der Gründung eines Unternehmens (Horch & Cie. Motorwagen Werke) durch August Horch. Der Sohn eines Schmiedes, der schon Automobilerfahrungen bei der Firma Benz gesammelt hat, stellt 1901 sein erstes eigenes Automobil vor. Streitigkeiten im Unternehmen und finanzielle Probleme sind der Grund für Horchs Ausstieg aus diesem Unternehmen im Jahre 1909. Er gründete jedoch gleich darauf in Zwickau ein zweites Automobilunternehmen. Da sein Name bereits vergeben und als Markenname geschützt war, wählte er als neuen Firmennamen die lateinische Übersetzung seines Namens: aus „horch!“ wurde „audi!“
Im Dezember 1914 erfolgte die Umwandlung der Audi Automobilwerke GmbH in eine Aktiengesellschaft.

 

Als erstes erwähnenswertes Automobil Zwickauer Fertigung bringt Horch 1912 den Wanderer heraus, der 1913 in die Serienproduktion ging. Seinen Beinamen Puppchen erhielt dieser überaus beliebte Wagen übrigens aus der gleichnamigen Operette, zu deren Bühnenausstattung ein Wanderer gehörte.
Im Jahr 1921 revolutionierte Horch das Automobil, indem er als Erster bei einem Auto das Steuer und damit den Fahrer auf die linke Fahrzeugseite verlegt. Bis dahin waren alle Autos in Deutschland rechtsgelenkt, ein Relikt aus der Kutschenzeit.
Diese neu eingeführte Linkslenkung setzte sich aufgrund der deutlich besseren Übersicht für den Fahrer bei allen deutschen Herstellern durch. Doch auch sonst zeigte sich Horch sehr innovativ. Der 1926 vorgestellte Horch 303 war das erste deutsche Automobil mit einem 8-Zylinder-Motor, der in Großserie ging. Eine bedeutende Entwicklung nahm das Unternehmen durch die Aktienmehrheit des Jörgen Skafte Rasmussen, der ab 1931 für den DKW Kleinwagen verantwortlich war. Über eine viertel Million dieses Zweitakters verließen die Zwickauer Werke bis 1942.

Aus den Marken Audi, DKW, Horch und Wanderer wurde am 29. Juni 1932 die Auto Union gebildet, die ein Jahr später den neuen Audi, einen Fronttriebler mit Sechszylindermotor auf der Berliner Automobilausstellung vorstellte. Vor allem im Rennsport verschaffte sich die Auto Union schnell einen Namen. Mit den vier Marken zogen auch die 4 Ringe als Logo auf den Fahrzeugen ein. Da sich die Auto Union ab 1940 ausschließlich mit der Produktion von Rüstungsfahrzeugen beschäftigte, wurde nach dem Krieg das gesamte Werk enteignet und bereits 1945 demontiert. Die Firmierung Auto Union wurde gelöscht.
Wieder stand Horch ein Umzug bevor. Dieses Mal ging es mit Krediten der bayrischen Staatsregierung und Hilfen aus dem Marschallplan ins bayrische Ingolstadt, wo ab 1950 unter der Firmierung Auto Union GmbH das Modell DKW Meisterklasse F 89 P gebaut wurde. Eine von Karmann gebaute Cabrioversion ergänzte das Angebot. Aus der Meisterklasse entwickelte sich bis 1953 der 3=6, ein Dreizylinder Zweitakter. Andere Automobilhersteller wurden auf die Ingolstädter aufmerksam und 1958 schluckte auf Betreiben des Großindustriellen Friedrich Karl Flick die Daimler Benz AG das Unternehmen. Bis 1965 war damit jeder Audi eigentlich ein Mercedes. Ebenfalls Flick war es, der Ende 1964 einen erneuten Konzernwechsel anregte. 1966 wurde die Auto Union zu einer hundertprozentigen VW-Tochter.

Der Wechsel zu VW brachte eine grundlegende technische Veränderung. Der lange Jahre erfolgreiche Zweitaktmotor bei DKW wurde aufgegeben - fortan arbeitete ein noch unter Daimler-Benz Regie entwickelter Viertakter im DKW.
Diese Entwicklungen zeigen, wie irritierend die Marke Audi früher war und wie schwer es fiel, bei 4 Marken unter einem Dach und ständigem Wechsel in den Besitzverhältnissen zu agieren. Dass dieses dennoch gelang - oder gerade deshalb, ist erstaunlich.

Die unterschiedlichen Marken ließen aber viel Spielraum für Individualität und mag ein Grund dafür sein, dass die Marke Audi auch heute noch für innovativen Automobilbau steht. Ein gutes Beispiel dafür ist der zur Auto Union gehörende NSU. Spätestens 1967 bewiesen die Neckarsulmer mit dem RO 80, dass sie nicht nur ein modernes Auto bauen konnten, sondern sowohl technisch als auch in der optischen Linienführung weit voraus waren. So weit, dass der Ro 80 keinen Volumenmarkt fand und floppte. Doch ein Jahr später sollte Audi mit dem Audi 100 der große Wurf und der Sprung in das Segment der gehobenen Mittelklasse gelingen. Der Audi 100 war das Ursprungsmodell für den Erfolg Audis im Mittelklassesegment.

1972 wurde mit dem Audi 80 der Volltreffer gelandet. Mehr als eine Million Audi 80 wurden von 1972 bis 1978 gebaut. Eine weitere Innovation bedeutete 1980 die Vorstellung des Audi Quattro. Die bis dahin nur bei Gelände- und Lastkraftwagen eingesetzte Allradtechnik bescherte den Ingolstädtern vor allem im Rallyesport einen hohen Imagegewinn. Dieses gewonnene Image nutzte Audi und stieß mit neuen Fahrzeugen in bisher nicht besetzte Bereiche vor. Die Spitze dieser Modellpolitik markierte 1988 der Audi V 8, der 1994 als Audi A 8 seine Fortsetzung fand und die Marke Audio als Premiumhersteller etablierte. Inzwischen besetzt Audi mit einer umfangreichen Produktpalette fast alle Automobilsegmente vom Kleinwagen bis zum Sportwagen.

Audi steht heute für fortschrittlichen Automobilbau mit innovativen Ideen und hat sich neben Mercedes Benz als deutsche Nobelmarke etabliert.

Bild: © Audi AG

 

 

Anzeige:

Automobilbücher & Medien

Eine Sammlung an Büchern und Filmen rund ums Automobil!

 

Buecher nach Marken
Alle Bücher nach Marken sortiert

>> Autobücher

 

Automobilbücher nach Land
Bücher: Alle Marken nach Ländern sortiert

>> Automobile nach Herkunftsland

 

filmrolle small
Reportagen über Autos auf DVD & Blu-Ray

>> Auto-Filme

 


Copyright © 2015. All Rights Reserved.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderen werden Cookies für die Messung (Besucherzahlen in unserem Fall Google Analytics), Werbung (Google Adsense, Mirando, Vibrant Media, etc.) verwendet. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung!
Zur Datenschutzerklärung Ok